Wir sorgen mit unserem Gastransportnetz für Sie
zuverlässig, nachhaltig & innovativ

Mit unserer Gasinfrastruktur sichern wir die Zukunft am Wirtschaftsstandort Deutschland nachhaltig und sorgen für eine verlässliche Gasversorgung unserer Kunden zu jedem Zeitpunkt.

Wir sorgen mit unserem Gastransportnetz für Sie
zuverlässig, nachhaltig & innovativ

Mit unserer Gasinfrastruktur sichern wir die Zukunft am Wirtschaftsstandort Deutschland nachhaltig und sorgen für eine verlässliche Gasversorgung unserer Kunden zu jedem Zeitpunkt.

Wasserstoffprojekte

Als Fernleitungsnetzbetreiber engagieren wir uns bei zahlreichen Wasserstoffprojektvorhaben und leisten damit einen wesentlichen Beitrag zum Hochlauf der Wasserstoffwirtschaft in Bayern.

Im Rahmen unseres Engagements bringen wir insbesondere unsere Expertise zum Wasserstofftransport ein und nutzen unsere jahrzehntelange Erfahrung in der Entwicklung und Realisierung großer Infrastrukturprojekte. Außerdem haben wir durch den langjährigen Dialog und unsere Zusammenarbeit mit Netzkunden ein besonderes Verständnis für die Bedürfnisse zukünftiger Wasserstoffnetznutzer.

Hier stellen wir Ihnen eine Auswahl an Wasserstoffprojektvorhaben vor, bei denen wir uns engagieren:

H2EU+Store – Grüner Wasserstoff für Europa

Internationale Industriepartnerschaft plant Wasserstoffhochlauf entlang der gesamten Wertschöpfungskette.

Im Rahmen von „H2EU+Store“ sollen zum einen notwendige Kapazitäten für die Produktion von erneuerbarem Strom und Wasserstoff in der Ukraine geschaffen, zum anderen Speichervolumina für Wasserstoff in Österreich und Deutschland ausgebaut sowie erforderliche Anpassungen im Bereich der Infrastruktur für den Transport des Wasserstoffs nach Zentraleuropa durchgeführt werden. Die dazu nötigen Schritte wurden von den beteiligten Unternehmen erarbeitet und weiterentwickelt.

Die Industriepartnerschaft „H2EU+Store“ unterstützt die Wasserstoffstrategie der EU und legt den Grundstein für das gewünschte Hochfahren der Wasserstoffnutzung in Österreich und Deutschland.


In einem Stufenplan bis 2050 wird der in der Westukraine produzierte grüne Wasserstoff in für Europa signifikanten Mengen ins internationale Gastransportnetz der Westukraine eingespeist und über die Gasleitungssysteme der Slowakei und Österreichs zu den Energiespeichern in Österreich und Deutschland sowie von dort weiter nach Zentraleuropa transportiert.


Weitere Informationen finden Sie hier.


RHYME - Renewable HYdrogen and MEthanol Bavaria

WACKER Chemie AG startet mit erneuerbarem Wasserstoff die Defossilisierung industrieller Produktionsprozesse.

Perspektivisch betrachtet stellt RHYME Bavaria den ersten Schritt zur Defossilisierung chemischer Prozesse und Produkte im bayerischen Chemiedreieck dar. Langfristig ließe sich dadurch in der Region der heute bereits bestehende Wasserstoffverbund in ein bayerisches Zentrum für grünen Wasserstoff überführen. Auf diese Weise könnten Produkte wie Silicone und Silicium für Photovoltaikanwendungen, aber auch Bau- und Treibstoffe in dieser Region klimaneutral hergestellt werden.

Als Fernleitungsnetzbetreiber bringen wir unsere Expertise Rund um den leitungsgebundenen Transport von Wasserstoff ein und begleiten die Perspektiven für eine leitungsgebundene Wasserstoffversorgung.


Weitere Informationen finden Sie hier.


Trans4In - Energietransformation im Chemiedreieck Bayern

Die Klimaschutzziele stellen die Chemiebranche vor hohe Herausforderungen. Die mehrheitlich auf fossilen Energieträgern basierenden Prozesse sowie die zugehörigen Infrastrukturen stehen vor einer tiefgreifenden Transformation. Im Chemiedreieck um Burghausen und Burgkirchen haben sich Industrieunternehmen, Infrastrukturbetreiber und die FfE im Rahmen der Studie Trans4In zusammengeschlossen, um einen Weg hin zu Klimaneutralität für die Region aufzuzeigen. Trans4In ist Teil des Leitprojekts TransHyDE des Bundesministeriums für Bildung und Forschung BMBF.

Die Bearbeitung der Studien Trans4In erfolgt durch die Forschungsgesellschaft für Energiewirtschaft mbH. Die FfE-Aktivitäten in der Studie Trans4In werden im Rahmen des Leitprojekts TransHyDE des Bundesministeriums für Bildung und Forschung gefördert (Förderkennzeichen: 03HY201E).

Projektpartner:

bayernets GmbH

Bayernwerk AG

Tyczka GmbH

Wacker Chemie AG

 


Im Zentrum der Studie stehen folgende Fragestellungen:

  • Welche Transformationsmaßnahmen verfolgen die einzelnen Unternehmen und wie können sie sich ergänzen?
  • Welche Bedarfe der jeweiligen Energieträger (insbesondere Wasserstoff) bestehen momentan und wie werden sich diese in Zukunft entwickeln?
  • Welche Anforderungen resultieren aus der Bedarfsentwicklung an die Infrastruktur?
  • Wie kann eine umfassende industrielle Transformationsstrategie für die Region aussehen?

Das Vorhaben Trans4In befasst sich mit Transformationspfaden hin zur CO2‑Neutralität im Chemiedreieck Bayern ausgehend vom industriellen Verbrauch unter Berücksichtigung der Energieerzeugung und des -transports in der Region. Im Wesentlichen wird der Transformationspfad in drei Stakeholder zentrierten Schritten entwickelt:

  • Erhebung der aktuellen Energieflüsse sowie bestehender Transformationsmaßnahmen der ansässigen Industrieunternehmen,
  • Zusammenführung zu einem Gesamtbild und Entwicklung einer regionalen Transformationsstrategie,
  • Diskussion und Abstimmung der Ergebnisse mit ansässigen Industrieunternehmen, Versorgern, Netzbetreibern und weiteren relevanten Stakeholdern.

Weitere Informationen finden Sie hier.


Sie möchten mehr über unsere Wasserstoffprojekte erfahren? Gerne beantworten wir Ihre Fragen.

Ihre Ansprechpartnerin zum Thema Wasserstoff

Stefanie Jacobi

Projektentwicklung Wasserstoff

Tel.: +49 (0)89 89 05 72-113
stefanie.jacobi@bayernets.de