Wir sorgen mit unserem Gastransportnetz für Sie
zuverlässig, nachhaltig & innovativ

Mit unserer Gasinfrastruktur sichern wir die Zukunft am Wirtschaftsstandort Deutschland nachhaltig und sorgen für eine verlässliche Gasversorgung unserer Kunden zu jedem Zeitpunkt.

Wir sorgen mit unserem Gastransportnetz für Sie
zuverlässig, nachhaltig & innovativ

Mit unserer Gasinfrastruktur sichern wir die Zukunft am Wirtschaftsstandort Deutschland nachhaltig und sorgen für eine verlässliche Gasversorgung unserer Kunden zu jedem Zeitpunkt.

Wasserstoffnetze in Bayern

Wir sind bereit für den Aufbau einer leitungsgebundenen Wasserstoffinfrastruktur und zeigen die Perspektiven für ein bayerisches Wasserstofftransportnetz auf. Die Umstellung bestehender Gastransportleitungen ermöglicht den wirtschaftlichen Transport großer Mengen von Wasserstoff über weite Strecken.

Durch die Vernetzung von Produzenten und Verbrauchern kann in naher Zukunft mit dem Aufbau einer Wasserstoffinfrastruktur in Bayern begonnen werden. Nach aktuellem Erkenntnisstand des European Hydrogen Backbone (April 2021) und den H2-Netzkarten 2030 und 2050 der deutschen Fernleitungsnetzbetreiber könnte Bayern schon vor 2035 an eine europäische Wasserstofftransportinfrastruktur angebunden werden. Wasserstoff-Cluster, z. B. in Burghausen oder Ingolstadt, könnten somit bereits in naher Zukunft realisiert und anschließend mit dem European Hydrogen Backbone verbunden werden.

Auf Basis der Meldungen von Wasserstoffprojekten im Rahmen der Marktabfrage WEB und den Entwicklungsperspektiven des Wasserstoffbackbones haben wir die Projektidee HyPipe Bavaria weiterentwickelt. HyPipe Bavaria steht für unsere Aktivitäten rund um den leitungsgebundenen Wasserstofftransport und Wasserstoffprojektvorhaben gemeinsam mit unseren Partnern in Bayern.

Unsere Ziele im Rahmen unserer Aktivitäten für HyPipe Bavaria:

  • Entwicklung von Perspektiven für die Wasserstoffversorgung der Industriestandorte in den Regionen Ingolstadt und Burghausen
  • Engagement bei Wasserstoffprojekten von Verteilernetzbetreibern und Unternehmen
  • Aufbau eines leitungsgebundenen Wasserstofftransportnetzes in Bayern

Wasserstofftransportnetz für ein klimaneutrales Bayern 

Das H2-Transportnetz Bayern 2045 ist Teil einer deutschlandweiten strömungsmechanischen Netzsimulation. Die Simulation berücksichtigt die nationalen Transportbedarfe von Wasserstoff für ein klimaneutrales Deutschland. Dafür haben die Fernleitungsnetzbetreiber konkrete Ein- und Ausspeiseleistungen für Wasserstoff an allen Ein- und Ausspeiseregionen des zukünftigen Netzes zugrunde gelegt.

Das H2-Transportnetz Bayern 2045 wird sich auf eine Länge von rund 2.200 km erstrecken, von denen ca. 2.000 Leitungskilometer auf bestehenden, von Erdgas auf Wasserstoff umgestellten Gastransportleitungen basieren. Für dieses überregionale H2-Transportnetz bedarf es nur etwa 10 %, d.h. rund 200 km, Neubauleitungen im Freistaat. Somit kann ein volkswirtschaftlich effizientes, mit geringen Investitionskosten verlässliches H2-Transportnetz in Bayern errichtet werden. Das H2-Transportnetz verbindet Wasserstoffabnehmer in Bayern mit Wasserstoffquellen in angrenzenden Bundesländern sowie dem Ausland. Durch Anbindung der regionalen und kommunalen Verteilernetze können Kunden in weiteren bayerischen Regionen und Städten mit Wasserstoff versorgt werden.


Wasserstofftransportnetz für ein klimaneutrales Deutschland

Erläuterungen zum Netz:

  • Länge: ca. 5.100 km
  • Davon umgestellte Gasleitungen: ca. 3.700 km
  • Investitionskosten bis 2030: ca. 6 Mrd. Euro

Erläuterungen zum Szenario:

  • Prognostizierter H2-Bedarf: 71 TWh
  • Spitzenabnahme: ca. 10 GWh/h

Erläuterungen zum Netz:

  • Länge: ca. 13.300 km
  • Davon umgestellte Gasleitungen: ca. 11.000 km
  • Investitionskosten bis 2050: ca. 18 Mrd. Euro

Erläuterungen zum Szenario:

  • Prognostizierter H2-Bedarf: 504 TWh
  • Spitzenabnahme: ca. 110 GWh/h

Bei den Karten handelt es sich um eine schematische Darstellung von Leitungstrassen, in denen auch mehrere Leitungen parallel verlaufen können. Leitungstrassen, in denen sowohl umgestellte Leitungen als auch Neubauleitungen parallel verlaufen, werden als Umstellungen dargestellt.

Weitere Informationen finden Sie hier.


Wasserstoffnetzkarte Südbayern

Mit der Wasserstoffnetzkarte für Südbayern zeigen wir Möglichkeiten für eine potenzielle Wasserstofftransportinfrastruktur in unserem Netzgebiet auf, die im Wesentlichen auf vorhandenen Gastransportleitungen basieren.

Wann und in welchem Umfang die Umstellung von Gastransportleitungen auf Wasserstoff erfolgen kann, ist von verschiedenen Faktoren abhängig:

  • Technische, regulatorische und wirtschaftliche Rahmenbedingungen
  • Entwicklung der zukünftigen H2-Quellen und H2-Senken
  • Materialprüfungen der bestehenden Gastransportleitungen
  • Verbindung des H2-Netzes in Bayern mit den perspektivischen H2-Netzen in Norddeutschland und Österreich

Sie möchten mehr über die leitungsgebundene Wasserstoffinfrastruktur in Bayern erfahren? Gerne beantworten wir Ihre Fragen.

Ihre Ansprechpartnerin zum Thema Wasserstoff

Stefanie Jacobi

Projektentwicklung Wasserstoff

Tel.: +49 (0)89 89 05 72-113
stefanie.jacobi@bayernets.de